Musik und Bewegung studieren - Informationen zum Studium

Wer den Film „Rhythm is it!“ gesehen hat, ahnt, wie aufregend, Schweiß treibend, anspruchsvoll und erfüllend die choreographische Erarbeitung des Orchesterwerks „Sacre du printemps“ von Igor Strawinsky für alle Beteiligten gewesen sein muss.
Nicht unähnlich präsentiert sich der Studiengang Musik und Bewegung, auch wenn ein solches Projekt nicht an der Tagesordnung ist und vor allem zwei wesentliche Elemente hinzukommen: das eigene Musizieren und die Improvisation. Das Wesentliche dieser Ausbildung findet sich in der praktischen an der Exploration orientierten Auseinandersetzung mit Musik und Bewegung, um grundlegende Gestaltungselemente und -prinzipien beider Medien ausführlich kennen zu lernen und anzuwenden.

rhythmik mit geige

Grundlage dieses Studiums ist das Fach Rhythmik mit seiner mehr als hundertjährigen, höchst wechselvollen und lebendigen Entwicklungsgeschichte, dessen Fächerkanon sich in den Kernmodulen der aktuellen Ausbildungsgänge wieder findet: Rhythmik, instrumentale oder vokale Ausbildung, Bewegungslehre und der Komplex Improvisation, Gestaltung, Komposition in Musik und Bewegung. Hinzu kommen Perkussion/Schlagwerk und Sprecherziehung als weitere praktische Angebote. Das Lernen vollzieht sich zumeist in Kleingruppen, dadurch können die individuellen Lernprozesse besser unterstützt werden.

Diese vielfältigen Erfahrungen setzen eigene künstlerische Entwicklungen in Gang, die sich im Verlauf des Studiums weiter differenzieren. Dies ist nicht nur Ziel der Ausbildung an einer Musikhochschule, sondern auch eine bedeutsame Grundlage für die eigene pädagogische Praxis, denn beim Unterrichten von Musik und Bewegung geht es nicht nur um Wissensvermittlung. Durch das Wechselspiel von Wahrnehmen und Handeln, durch Beobachten, Experimentieren und Erfahren soll ein umfassendes Verständnis der Inhalte vermittelt werden. Dieses pädagogische Können entwickeln die Studierenden beim Unterrichten in mindestens zwei verschiedenen Alters- und Zielgruppen. Methodisch-didaktisches Knowhow und praktische Hilfen in der Vor- und Nachbereitung der Lehrpraxis bilden somit einen weiteren Schwerpunkt in diesem Studium.

Wer das vierjährige Hauptfachstudium durchlaufen hat, findet ein breites Feld beruflicher Möglichkeiten vor, das vom Unterrichten sämtlicher Altersstufen, über die Tätigkeit in der Aus- und Weiterbildung oder die Kombination mit einem anderen Fach bis hin zur künstlerischen Laufbahn reichen kann.
Aber auch im Rahmen anderer Studienrichtungen (Instrumentalpädagogik, Schulpädagogik) wird Musik und Bewegung an vielen Musikhochschulen im Rahmen der Studienreform vermehrt als Schwerpunkt, Ergänzung oder Vertiefung angeboten.

AKTUELLES

30 July – 03 August 2017, Quebec City, Canada

Trossinger Tage für Musik und Bewegung vom 22.-23. April 2017

Musikpädagogik mit Schwerpunkt Inklusion

An Interdisciplinary Journal of Music Therapy Dalcroze Eurhythmics in music therapy and special music education Volume 8, number 2. John Habron (Ed.),...

Isabell Drosdek und Brigitte Steinmann

Hilde Kappes im Interview auf SWR 2

17./18. Februar in Potsdam